BannerbildBannerbild
Link verschicken   Drucken
 

Hans-Ulrich Jörgens im STERN:

03. 07. 2020

STERN: Begriff "Rasse" nicht mehr im Grundgesetz?

Die Menschenrechtserklärung der Vereinten Nationen vom Dezember 1948 verbietet jede Form der Unterscheidung zwischen Menschen „nach Rasse“. 17 Jahre später nimmt die Antirassismuskonvention der UN den Begriff auf und verbietet „jede auf der Rasse” beruhende Diskriminierung. Das Abkommen erscheint 1969 im Bundesgesetzblatt und ist seither deutsches Recht.

 

Auch die Europäische Menschenrechtskonvention, unterzeichnet im November 199o in Rom, hebt beim Diskriminierungsverbot ausdrücklich auf „Rasse” ab. Nicht anders die Grundrechte-Charta der EU, die Benachteiligungen wegen der „Rasse” ächtet und im Dezember 2009 in Kraft tritt.

 

In modernen Zeiten also. Da ist die Erkenntnis eigentlich schon wesentlich weiter, wie die Gleichbehandlungsrichtlinie der Gemeinschaft vom Juni des Jahres 2000 beweist. Sie bleibt beim damals schon umstrittenen R-Wort. löst den Konflikt aber in der Präambel klug auf: Die Europäische Union weist Theorien, mit denen versucht wird, die Existenz verschiedener menschlicher Rassen zu belegen, zurück. Die Verwendung des Begriffs ,Rasse’ in dieser Richtlinie impliziert nicht die Akzeptanz solcher Theorien.” Bravo.
 

Solche Klugheit wünschte man auch all jenen, die heute den Begriff der „Rasse” aus dem Grundgesetz tilgen und durch andere Formeln ersetzen möchten. „Rassistische Zuschreibungen“ empfiehlt Robert Habeck, Vormann der Grünen.

 

Das ist erschütternd geschichtsblind. Denn im Gleichheitsartikel drei wie auch in Artikel eins („Die Würde des Menschen ist unantastbar“) schlägt das heilige Herz unserer Verfassung. Verzeihen Sie bitte das Pathos. Aber die Ächtung des massenmörderischen Rassenwahns der Nazis war im Mai 1949 das allererste Anliegen des Parlamentarischen Rats. Es gab Streit über vieles im Grundgesetz, aber nicht darüber. Die internationalen Konventionen gründen auf dieser historischen Erfahrung, auf dem deutschen Menschheitsverbrechen.

 

 

 

Und heute wollen ausgerechnet Deutsche diesen zentralen Baustein der antirassistischen Konventionen aus ihrer eigenen Verfassung brechen? Der Begriff der „Rasse“ dient doch in diesem Kontext nicht Rassisten, sondern stellt sich ihnen entgegen! Und jeder weiß auf Anhieb, was damit gemeint ist. Eine große Wortfamilie hat hier ihren Ursprung: Rassismus, rassistisch, Rassenhass, Rassenkonflikt, Rassendiskriminierung, Rassentrennung ... In diesen Tagen fiel in einer Arte-Sendung sogar das Schreckenswort Rassenkrieg.

 

Welchen Umgang empfiehlt die Sprachpolizei, die nun zur Razzia aufs Grundgesetz aufbricht, mit diesen Begriffen, denen offenkundig die wissenschaftliche Basis fehlt? Denn zur politischen Überkorrektheit gesellt sich ja auch noch argumentative Peinlichkeit: Die Abkehr von „Rasse“ wird biologistisch begründet. Ausgerechnet. Genetik muss dafür herhalten, das Zeugnis von Forschern, dass sich Menschen unterschiedlicher Hautfarbe und Körpermerkmale genetisch viel weniger unterscheiden, als man lange Zeit annahm. Wieder, möchte man aufschreien, argumentieren Deutsche also mit angeborenen oder nicht angeborenen Äußerlichkeiten.

 

Wer aber soll das verstehen? Und welche Verbiegungen der Alltagssprache soll die Razzia der Sprachpolizisten nach sich ziehen? Viele trauen sich heute schon nicht mehr, „Schwarze“ zu sagen, sondern behelfen sich mit „Afroamerikanern” oder auch „Afrodeutschen“. Das nenne ich eine unerträgliche, weil dauerhafte Ausgrenzung. Afrika? Es sind Deutsche, wenn sie nicht bloß Afrikaner auf Besuch sind. „Black Lives Matter“ nennt sich die Antirassismusbewegung selbst. Schwarz!

 

Habeck hat sich schon im Irrgarten seines Polizeireviers verlaufen. „People of Color nennt er jene, die man ehedem Farbige nannte, Kinder aus Mischehen. Auch Boris Becker weicht ins Englische aus, beschreibt seine vier Kinder als „mixed race“. Weil er unsicher ist. „Rasse ist aber auch in dieser Formel konserviert wie die Fliege im Bernstein. Dafür ist der historische Antirassismus im Grundgesetz von bleibendem Wert. Ein Schatz der Deutschen.

 

 

 

Karte 1

Unser Diamant

Karte 4

konkrete Ansage

Karte 7

Sprachen